Banner_e.jpg
Loki bricht die Fesseln, der Wolf heult, die Midgardschlange peitscht die Wellen, von Osten kommen die Muspelleute, von Süden der Feuerriese Surtr, Odin fällt.
Ragnarök: die Sonne verdunkelt sich, die Erde versinkt im Meer.

„Die Sonne verlischt,
das Land sinkt ins Meer;
vom Himmel stürzen
die heiteren Sterne....
...es reißt die Fessel,
es rennt der Wolf.
Vieles weiß ich,
Fernes schau ich...“ (Str. 49 u. 50)

Dann wird sie sich erneut erheben, die Götter treffen erneut aufeinander und werden wieder die goldenen Tafeln im Gras finden, wie einst in Urzeiten.

„Seh aufsteigen
zum anderen Male
Land aus Fluten
frisch ergrünend...
...wieder werden die wundersamen goldnen Tafeln
im Gras sich finden“ (Str. 53)

Der Titel Völuspá wird nur bei Snorris Edda überliefert, beim Codex Regius fehlt er.
Entstehungszeit: unsicher, in der Wissenschaft keine einheitliche Meinung; manche hielten es für „den Ausdruck paganen Denkens“, andere sind überzeugt, dass bereits das Christentum seine Spuren hinterlassen hat (der Herrscher der alles beherrscht, der starke von oben - Str. 65).
Auch der Ort der Herkunft ist wissenschaftlich nicht belegt. In die nähere Auswahl kommen Norwegen und Island. Manche vermuten allerdings auch Nordengland.

Lieder Edda | Inhalt: Völuspá (S. 2)