Banner_e.jpg
Bei der Lieder-Edda handelt es sich um eine Sammlung altisländischer Götter- und Heldenlieder aus dem 13. Jh., welche, neben der SnE, die Hauptquelle über das mythologische Wissen und Weltbild der nordischen Kulturen ist.
Ihre Entstehungszeit wird um 1270 angenommen, weitaus umstrittener und schwieriger ist die genaue Datierung der einzelnen Lieder. Einige dürften erheblich älter sein, als Grenze wird jedoch inzwischen das 8. Jh. angesehen.
Weitere Bezeichnungen der Sammlung sind Codex Regius, poetische Edda und Edda in Abgrenzung zur SnE, die auch Prosa Edda genannt wird. Die Unterteilung in Ältere Edda (Codex Regius) und Jüngere Edda (SnE) ist irreführend, da die SnE, entstanden um 1220, das ältere Werk ist.
Die Lieder-Edda ist deutlich unterteilt in zwei Abschnitte, diese Gliederung ist nach stofflich-inhaltlichen Kriterien vorgenommen worden. Im ersten Teil, den Götterliedern, wird die germanische Mythologie und Götterwelt ausgebreitet. In den verschiedenen Liedern wird vom Anfang aller Dinge, der Welten- und Lebensentstehung berichtet, es werden Geschichten aus der Welt der Götter erzählt und Lebensweisheiten dargeboten. Der zweite Teil, die Heldenlieder, handelt von den Abenteuern und Erlebnissen nordischer Helden aus längst vergangenen Zeiten.
Neben einigen Fragmenten ist diese Sammlung die Hauptquelle und maßgeblich Version der Lieder-Edda. Sie und die SnE sind bist heute die wichtigsten Quellen für die nordische Mythologie und germanische Heldensagen.

Lieder Edda | Codex Regius